Das Zahlen wird einfacher.

Nahtlos in die digitale Zukunft.

Die Digitalisierung des Zahlungsverkehrs in der Schweiz.

Die Schweiz reiht sich in die erste Liga ein, wenn es um die weltweite Wettbewerbsfähigkeit geht. Die Digitalisierung leistet einen entscheidenden Beitrag dazu. Sie vollzieht sich in vielen Wirtschafts- und Gesellschaftsbereichen – auch im Zahlungsverkehr. Dieser wiederum hat eine grosse Bedeutung für die gesamte Volkswirtschaft. Der Zahlungsverkehr unterstützt nämlich alle nationalen sowie internationalen Geschäftsvorgänge und trägt so wesentlich zur Wirtschaftsleistung der Schweiz bei.

Eine durchgehend medienbruchfreie Abwicklung der Zahlungen gelingt nur, wenn die bestehenden Verfahren, Prozesse, Formate und Belege vereinfacht und vereinheitlicht oder abgelöst werden. Die Einführung der QR-Rechnung, die ab 30. Juni 2020 schrittweise alle Einzahlungsscheine ersetzt, ist ein wichtiger Beitrag für die fortschreitende Digitalisierung des Zahlungsverkehrs.

Was bisher geschah.

Mitte 2018 wurden die unterschiedlichen Verfahren, Prozesse und Formate der Schweizer Banken bei den Überweisungen mithilfe internationaler Standards harmonisiert. Kunden, Softwareunternehmen und Banken haben im Vorfeld über Jahre Hand in Hand zusammengearbeitet und gemeinsam dazu beigetragen, dass die Umstellung pünktlich und reibungslos vonstattengehen konnte. Seither ist sichergestellt, dass jede Überweisung über die ganze Prozesskette vom Kunden über die Banken bis zur Marktinfrastruktur vollständig automatisiert und ohne manuellen Eingriff abgewickelt werden kann. Das ist die Voraussetzung für die Digitalisierung weiterer Zahlungsmethoden, die auf Überweisungen basieren.

Medienbrüche schliessen.

Zahlungen auf Rechnung, wie beispielsweise beim heutigen orangen Einzahlungsschein, werden nicht durchgehend automatisiert verarbeitet. Dafür gibt es in der gesamten Prozesskette zu viele Medienbrüche, die die Zahlungsverarbeitung verlangsamen, fehleranfällig machen und damit ineffizient gestalten. Die Zahlungssoftware der Rechnungssteller produziert Papierrechnungen, die vom Kunden manuell wieder im E-Banking erfasst werden müssen. Damit werden digitale Informationen zu Papier gebracht, um vom Kunden anschliessend wieder digitalisiert zu werden. In Anbetracht der fortschreitenden Transformation der Geschäftsprozesse ist das nicht mehr zeitgemäss.

Effizientere Abwicklung – mehr Präzision – weniger Aufwand.

Der nächste Schritt in die Zukunft des Zahlungsverkehrs ist die Einführung der QR-Rechnung ab 30. Juni 2020. Diese löst schrittweise alle Einzahlungsscheine ab. Der QR-Code im Zahlteil enthält deutlich mehr Informationen, als es bei den heutigen Einzahlungsscheinen der Fall ist. So werden neu beispielsweise bei Zahlungen mit Referenznummer auch Name, Kontonummer und Adresse des Auftraggebers vollständig an die Bank des Begünstigten weitergeleitet, die für die Einhaltung der regulatorischen Anforderungen verantwortlich ist. Darüber hinaus automatisiert die QR-Rechnung wichtige Abläufe. Die für die Zahlung notwendigen Informationen können einfach mit dem Smartphone oder Lesegerät gescannt und zur Zahlung im E- und M-Banking mit einem Klick freigegeben werden. Der manuelle Aufwand wird so auch für Kundinnen und Kunden deutlich reduziert, und fehlerhafte Eingaben können dadurch praktisch vermieden werden. 

Ein Schritt in die nahtlos digitale Zukunft.

Mit der QR-Rechnung ist es auch in Zukunft möglich, Zahlungen am Postschalter und auf dem Postweg zu tätigen. Deutlich weiter geht eBill, die die letzten Medienbrüche schliesst und die ganze Wertschöpfungskette von der Rechnungserstellung bis zur Zahlung digitalisiert: Rechnungssteller senden Rechnungen direkt und sicher ins E- und M-Banking ihrer Kunden. Diese prüfen alle Angaben online und können die Rechnung per Knopfdruck zur Zahlung freigeben. eBill vereinfacht konsequent alle Abläufe und setzt ganz auf das papierlose und digitale Kundenerlebnis. Die QR-Rechnung wiederum schlägt die wichtige Brücke zwischen der papierbasierten und digitalen Welt. Denn Rechnungssteller können ihren Kundinnen und Kunden ermöglichen, die QR-Rechnung in eine digitale Rechnung via eBill umzuwandeln. Diese beiden Innovationen sind ein positiver Impuls für die ganze Schweizer Wirtschaft und Gesellschaft und ein Beitrag für ihre zukünftige weltweite Wettbewerbsfähigkeit.